Albarese | Parco Naturale delle Maremma

Capalbio


Colline Metallifere


la costa Toscana

Crete Senesi

Abbazia di Monte Oliveto Maggiore

Grosseto

Manciano


Montalcino

Monte Amiata

Montepulciano

Prato

Scansano

Siena

          Fonti di Siena

Sorano

Sovana

Val d'Elsa

Val d'orcia

          Montalcino

          Pienza

          Radicofani


Valle d'Ombrone

 

 

 

 

 

 

 





 
Montalcino

BagniSanFilippoBalenaFossoBianco2

Der Balena am Fosso Bianco in Bagni San Filippo, frazione Castiglione d’Orcia, Val d’Orcia, Province of Siena, Tuscany [1]

Toacana ] Galleria di immagini  
       
   

Fosso Bianco in Bagni San Filippo


   
   

Bagni San Filippo ist ein Ortsteil von Castiglione d’Orcia in der Provinz Siena, Region Toskana in Italien. Namensgebend für den Ort sind die Therme (Bagni, dt. Bäder) und der hl. Philipp Benizi.

Geografie

Der Ortsteil liegt ca. 9 km südöstlich des Hauptortes Castiglione d’Orcia, ca. 53 km südöstlich der Provinzhauptstadt Siena, ca. 100 km südöstlich der Regionalhauptstadt Florenz und ca. 190 km nordwestlich der italienischen Hauptstadt Rom im Orciatal und am Fluss Orcia bei 524 Höhenmetern[1] und hat ca. 70 Einwohner.[2] In unmittelbarer Nähe verläuft die Via Francigena (östlich gelegen), hier Streckengleich mit der Via Cassia, sowie die Torrenti Formone (östlich unterhalb im Tal gelegen) und Rondinaia (fließt in Ortsnähe, aus Abbadia San Salvatore kommend, insgesamt 6 km[3]).[4] Nächstgelegene Orte sind Campiglia d’Orcia, ca. 5 km nordwestlich gelegen, und Vivo d’Orcia, ca. 5 km westlich, beide Ortsteile von Castiglione d’Orcia. Im Südwesten grenzt der Ort an Abbadia San Salvatore, ca. 9 km entfernt.

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde der Ort von Ratchis, König der Langobarden und Gründer des Kloster San Salvatore di Monte Amiata, in der Mitte des achten Jahrhunderts als Corte (Hof). Eine frühere Präsenz der Etrusker im Ort gilt als Wahrscheinlich, die Präsenz der Römer als gesichert.[5] Schriftliche Quellen erwähnen die Pieve di San Filippo Apostolo in dem Jahr 859,[6] weitere Erwähnungen erfolgen 1014 und 1067. Der Ort entstand um die Pieve, die zu der Zeit dem Kloster San Salvatore di Monte Amiata zugeteilt war.[6] Danach gelang der Ort unter die Herrschaft von Orvieto, dann im 13. Jahrhundert an die Grafen (Visconti) aus Campiglia d’Orcia.[4] Danach übernahm die Republik Siena, deren Papst Pius II. 1462 den Ort besuchte. Lorenzo il Magnifico war 1485 zu Gast, als das Gebiet noch zu Siena gehörte. Der seneser Herrscher Pandolfo Petrucci war im Jahr 1500 zur Behandlung im Ort.[6] Nach der Niederlage von Siena im 16. Jahrhundert stieß der Ort zum Großherzogtum Toskana. Hier sind Aufenthalte von Cosimo I. de’ Medici aus dem Jahr 1566 und von Ferdinando II. de’ Medici aus dem Jahr 1635 dokumentiert. Literarisch wird der Ort in der Komödie Mandragola von Niccolò Machiavelli aus dem Jahr 1518 erwähnt. Die Thermalanlagen entstanden 1816[5] Zunächst wurde der Ort der Gemeinde Abbadia San Salvatore zugeteilt und wurde 1867 Ortsteil von Castiglione d’Orcia.[6]

Sehenswürdigkeiten

Chiesa di San Filippo Benizi, Kirche, enthält eine Stuckstatue des Heiligen auf dem Hauptaltar und die Büsten San Filippo Benizi und San Filippo Neri aus dem 18. Jahrhundert.[7]

Fosso Bianco (Weißer Bach), 2 km[8] langer Abflussbach der Thermalwasser mit dem Balena (Weißwal), einem weißen Travertinfelsen. Mündet in den Formone.

Grotta di San Filippo Benizi, Grotte aus Travertin, in der sich Filippo Benizi 1268 zurückzog, um der Papstwahl in der Konklave von Viterbo zu entgehen, nachdem er selbst als Kandidat gehandelt wurde.[5][9]
Sorgente del Fosso Bianco, auch Poggetto genannt, Thermalquelle oberhalb des Ortes. Das Wasser entspringt hier mit 48 °C.[5]

Sorgente dell’Acqua Santa, auch Passante genannt, Thermalquelle innerhalb des Orts. Die Wassertemperatur liegt bei 23 °C, das Wasser selbst hat eine hohe Alkalinität.[5]

Literatur

Ippolito Corridori, Arturo Santioli: L’Amiata. Edizioni Cantagalli, Siena 1987.
Emanuele Repetti: BAGNI, o BAGNO DI SAN FILIPPO in Val d’Orcia. In: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital.)
Erio Rosetti, LucaValenti: Terme e sorgenti di Toscana. Le Lettere, Florenz 2007, ISBN 978-88-6087-060-7.
Bruno Santi: I Luoghi della Fede. L’Amiata e la Val d’Orcia. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46780-0.
Touring Club Italiano: Toscana. Mailand 2003, ISBN 88-365-2767-1, S. 656.

Einzelnachweise

  1. TCI
  2.  Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Siena, abgerufen am 9. April 2013 (ital.)
  3. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zum Fosso Rondinaia, abgerufen am 23. April 2013 (Ital.)
  4. Repetti
  5. Rosetti/Valenti
  6. Corridori/Santioli
  7. Santi
  8. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zum Fosso Bianco, abgerufen am 23. April 2013 (Ital.)
  9.  Corridori/Santioli und Santi geben 1267 an
 
   
   

Den Fosso Bianco erreicht man ganz einfach von der Straße. Dieses natürliche Termalbad liegt mitten in einem Wald und ist zu jeder Tages- und Nachtzeit frei zugängig.


Mappa Fosso Bianco in Bagni San Filippo| Ingrandire mappa


Come arrivare

Bagni San Filippo è facilmente raggiungibile con la SR2 Cassia, o più velocemente con l'Autostrada del Sole. Il paese si trova a soli 2 km dalla S.S. N. 2 Cassia, in prossimità del km 162, nel tratto compreso fra S. Quirico d'Orcia in Toscana e Acquapendente nel Lazio.
Si può parcheggiare sulla diramazione della Provinciale 61 che attraversa il centro abitato e risalire il fiumiciattolo per un centinaio di metri, su un sentiero ben battuto. Si deve proseguire per il sentiero lungo il fiume per risalire all’immenso blocco calcareo che dà il nome ai bagni liberi, la Cascata della Balena Bianca.

Coordinates: 42°55′48″N 11°42′05″E

 

Karte Fosso Bianco, und Grotta, Bagni San Filippo| Ingrandire mappa


 
 
   

Immagini MOnte Amiata

 

   
Vivo d'Orcia e il Palazzo Cervin   VivoDOrciaPalazzoCerviniEremoDelVivo   La sorgente dell'Ermicciolo, Vivo’Orcia
Vivo d'Orcia e il Palazzo Cervin  

Palazzo Cervini, Vivo d'Orcia

 

  La sorgente dell'Ermicciolo, Vivo’Orcia

Grotta di San Filippo in Bagni San Filippo

 

 

   
BagniSanFilippoGrotta   BagniSanFilippoGrotta4   BagniSanFilippoGrotta5

Grotta di San Filippo in Bagni San Filippo

 

  Grotta di San Filippo in Bagni San Filippo, oratorio   Oratorio, Grotta di San Filippo in Bagni San Filippo

 

Outdoor-Thermen und kostenlose Wellness-Erlebnisse

Die Toskana ist ein Schwefelquellen-Land mit antiken Vulkanen, wie zum Beispiel dem Monte Amiata, außerdem reich an natürlichen heißen Thermalquellen, die Körper und Geist regenerieren.


Toskana, Geheimtipps einer Einheimischen | Die heißen Quellen der Toskana

 

BagniDiPetrioloTermeMuraFarma   Terme di Saturnia, Cascate del Gorello   BagnoVignoniGrotte
Thermal water of Bagni di Petriolo, Monticiano [1]  

Saturnia, Cascate del Gorello [3]

 

  Bagno Vignoni, Parco dei Mulini
         

Bagni San Filippo, Castiglione d'Orcia, Toscana [Foto di @antmes]

   

Portale di Bagni San Filippo


[1] Photo byLigaDue. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 3.0 nicht portiert“ lizenziert.


 
   

Follow us on Instagram  Follow us on Instagram

 

Le Meraviglie | Land der Wunder

 

Monica Bellucci in Bagno San Filippo, Le Meraviglie 2014

REGIA: Alice Rohrwacher
ATTORI: Monica Bellucci, Alba Rohrwacher, Margarete Tiesel, Sabine Timoteo, André Hennicke, Sam Louwyck, Maria Alexandra Lungu, Agnese Graziani
SCENEGGIATURA: Alice Rohrwacher
FOTOGRAFIA: Hélène Louvart
MONTAGGIO: Marco Spoletini
MUSICHE: Piero Crucitti
PRODUZIONE: Tempesta, Rai Cinema, Cineteca del Comune di Bologna
DISTRIBUZIONE: BIM
PAESE: Italia
DURATA: 110 Min

Inhalt

Die 12 Jahre alte Gelsomina (Maria Alexandra Lungu) lebt mit ihren drei jüngeren Schwestern, ihrer Mutter Angelica (Alba Rohrwacher) und ihrem Vater Wolfgang (Sam Louwyck) in der ländlichen italienischen Toskana. Einst war Wolfgang ein politischer Idealist, doch mit den Jahren hat er sich zum abgetakelten Patriarchen gewandelt. Finanziell kommt die Familie mit der hauseigenen Honigproduktion gerade so über die Runden. Weil es immer an Geld mangelt, holt Wolfgang mit Martin (Luis Huilca Logrono) einen kriminellen Jugendlichen aus Deutschland auf den Hof. Martin ist in einem besonderen Rehabilitationsprogramm und stellt mit seiner Ankunft Gelsominas Leben gehörig auf den Kopf. Außerdem verspricht die Teilnahme an einer Reality-Sendung für die Familie einen unverhofften Geldsegen, doch der Vater hatte die Teilnahme an der Sendung eigentlich verboten. Nun ist es an den Mädchen, sich gegenüber ihrem verstaubten Familienoberhaupt zu emanzipieren...

Films set in Tuscany | Le Meraviglie (Alice Rohrwachter, 2014)

 

LAND DER WUNDER | Trailer deutsch german [HD]

Deutscher Trailer des Films "Land der Wunder" von Alice Rohrwacher.
Weiter Informationen auf: http://www.landderwunder-film.de

LAND DER WUNDER | Trailer deutsch german [HD]

 

Land der Wunder in Bagni San Filippo

 

 

Wikimedia Commons  Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien Bagni San Filippo